Darmdiagnostik

Darmdiagnostik

Sind Sie häufig erkältet? Leiden Sie unter Hauterkrankungen? Allergien? Verdauungsproblemen wie Blähungen, Durchfall und/oder Verstopfung? Oder unter Depressionen?
Viel häufiger als angenommen liegt der Ursprung zahlreicher unserer Symptome und Erkrankungen in unserem Darm. Deshalb ist die Aussage:

 Unser Darm ist das „Zentrum unserer Gesundheit“

Durchaus, vor allem aus naturheilkundlicher Sicht, berechtigt.

 

Wie funktioniert der Darm? 

Der Darm ist ca. 5,5 bis 7,5 Meter lang und ist für die Verdauung zuständig. Allerdings wird ein Großteil dieser Arbeit nicht von dem Organ selbst, sondern von seinen Bewohnern, den Bakterien erledigt. Jeder Mensch verfügt über ca. 5.000 verschiedene Arten von Darmbakterien und das jeweils in milliardenfacher Ausprägung. Sie sind hauptsächlich in der Darmschleimhaut angesiedelt.

Wenn man die Darmschleimhaut eines erwachsenen Menschen ausbreiten würde, ergäbe sich eine Fläche von bis zu 400 Quadratmetern, wenn man alle Fältelungen und die Enterozyten berücksichtigt, das entspricht ca. zwei Tennisplätzen! Angesichts dieser riesigen Größe und Anzahl der Mikroorganismen, ist es nicht verwunderlich, dass 80 Prozent unseres Immunsystems im Darm sitzen. Ein gesunder Darm trägt sehr viel zum allgemeinen Wohlbefinden und zur Gesundheit bei, im Falle einer Störung der Darmflora ist er jedoch oft Mitverursacher für Symptome und Krankheiten, wie z. B.:

  • Verdauungsprobleme (Blähungen, Durchfall, Verstopfung)
  • Häufige Infekte
  • Allergische Symptome
  • Kopfschmerzen
  • Hauterkrankungen
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Depression
  • Morbus Crohn
  • Colitis Ulcerosa

 

Wenn wir gesund sind, leben wir in friedlicher Symbiose mit unseren Darmbakterien.

Auch unser emotionaler Zustand bzw. unsere psychische Gesundheit hängt mit unserem Darm zusammen, da eines der wichtigsten Stimmungshormone – das Serotonin – unter anderem im Darm gebildet wird.

 

Woraus besteht die Darmflora?

Die Darmflora wird im Allgemeinen in Säuerungs- und Fäulnisflora eingeteilt. Zur Säuerungsflora gehören beispielsweise Lactobazillen, Bifidobakterien und Enterokokken. Sie verwerten hauptsächlich Kohlenhydrate.

Fäulniskeime, wie z. B. Colibakterien oder Clostridien, bauen eher Fett und Eiweiße ab und bilden daraus alkalische Stoffwechselprodukte wie Ammoniak oder Schwefelwasserstoff. Diese Stoffe sind für den strengen Stuhlgeruch verantwortlich.

 

Wozu benötigen wir so viele Darmbakterien?   

Wie bereits erwähnt, sitzen 80 Prozent unseres Immunsystems in unserem Darm, damit sind die mikrobiotischen Darmbewohner gemeint.

Die Aufgabe von einigen Bakterien ist es, bei der Verdauung zu helfen. Andere wiederum schützen unseren Körper vor Eindringlingen, wie z. B. Viren, krankmachenden Bakterien, Parasiten oder anderen Keimen. Diese Bakterien sind in der Lage, Antikörper und Abwehrstoffe zu bilden, die das Erregerwachstum hemmen oder die Eindringlinge sogar abtöten.

 

Wann ist die Darmflora verändert?

Wer sich schon einmal einer Antibiotikatherapie unterziehen musste, kann sich vielleicht an eine typische Nebenwirkung, den Durchfall, erinnern. Zusätzlich nimmt die Anfälligkeit für Infekte zu. Der Grund ist die weitgehende Zerstörung der Darmflora durch das Antibiotikum. Der effektive “Schutzwall“ unserer körperlichen Abwehr ist vorübergehend außer Kraft gesetzt.

Weitere Einflüsse, die das Gleichgewicht durcheinander bringen können, sind ein zu reichlicher Gebrauch von Abführmittel sowie eine Fehlernährung. Dies kann unter anderem Blähungen und Völlegefühl verursachen. Auch Erkrankungen und Stressfaktoren beeinträchtigen die Situation im Darm. Eine veränderte Darmflora kann also ein erster Hinweis auf Störungen oder Erkrankungen sein.

 

Stuhlanalyse – warum?

Eine mikrobiologische Stuhlanalyse liefert wertvolle Informationen über die Situation im Darm. Der Florastatus deckt Störungen des mikrobiellen Gleichgewichtes auf und erlaubt Rückschlüsse über die Abwehrsituation.

Wenn auch Sie wissen möchten, wie es um Ihre körpereigene Abwehr steht, lassen Sie einen Florastatus durchführen. Das können Sie entweder bei Ihrem Arzt veranlassen oder bei mir in der Praxis. Hierzu erhalten Sie ein Stuhlröhrchen inklusive Versandmaterial und Proben-Auffanghilfe.

 

Gerne berate ich Sie ausführlich zu diesem Thema und erkläre Ihnen Ihren Befund. Vereinbaren Sie bitte einen Termin: Tel. 08102/874549.

 

« Zurück zu allen Diagnoseverfahren