Haarmineralanalyse

Haarmineralanalyse

Haarwurzelzellen sind lebende Zellen, welche die Eigenschaft zur Verhornung besitzen, weswegen unsere Haare wachsen. Der zelluläre Inhalt der lebenden Zellen, wie beispielsweise Mineralstoffe und Schwermetalle bleibt in der Haarzelle während der Verhornung erhalten. Werden die gewachsenen Haare im Labor analysiert (Haarprobe), lässt sich der Mineralstoff der Haare nach Aufschluss bestimmen, wodurch oftmals Aussagen über den gesamten Körper und die Ernährung möglich sind.

Während eine Blutanalyse nur eine Momentaufnahme aufzeigt, ist die Haaranalyse nicht selten in der Lage, eine längere Periode wiederzugeben. Im Regelfall kann eine Aussage über den Zustand der letzten 3 Monate getätigt werden.

Getestet werden folgende 27 Mineralstoffe, Spurenelemente und Schwermetalle:

Calcium, Magnesium, Kalium, Natrium, Phosphor, Kupfer, Zink, Eisen, Mangan, Chrom, Selen, Bor, Kobalt, Molybdän, Schwefel, Antimon, Uran, Arsen, Beryllium, Quecksilber, Cadmium, Blei, Aluminium, Germanium, Barium, Wismut, Rubidium, Lithium, Nickel, Platin, Thallium, Vanadium, Strontium, Zinn, Titan, Wolfram, Zirkonium.  

In meiner Praxis verwende ich Testsets vom Labor Verisana GmbH. Sie können sich auch hier informieren: http://www.verisana.de/sonstige-tests/haarmineralanalyse

Wenn Sie noch Fragen haben oder eine Haaranalyse machen lassen möchten, vereinbaren Sie bitte einen Termin: Telefon 08102/874549.

 

« Zurück zu allen Diagnoseverfahren